Holzbau kompakt 2016 - Gebäudeaussteifung im Holzbau - Berücksichtigung von Plattenstößen bei Wand- und Deckentafeln Montag, 07.11.2016

Bild: Dietrich Schwarz Architekten AG

Der EUROCODE 5 geht bei Wand- und Deckenscheiben in Holztafelbauweise davon aus, dass alle Plattenstöße kraftschlüssig hinterlegt sind. Im deutschen NA sind Randbedingungen angegeben, unter denen freie Stöße bei Deckentafeln dennoch möglich sind. Diese Randbedingungen sind jedoch sehr grob und mechanisch nicht immer nachvollziehbar.

Zur besseren Abschätzung des Einflusses von freien Stößen bei Wand- und Deckentafeln kann eine neu entwickelte „Erweiterte Schubfeldtheorie“ herangezogen werden. Im Rahmen dieses Vortrags werden die Auswirkungen von freien Stößen auf das Tragverhalten von Wand- und Deckentafeln mit Hilfe dieser Theorie erläutert und anhand von Beispielen aufgezeigt.

Zum Referenten:

Prof. Dr. Francois Colling von der Hochschule Augsburg, Fakultät für Architektur und Bauwesen. Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Holzbau und Baustatik. Er ist Leiter der Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle (PÜZ) für Holzbau, von der IHK Schwaben ö.b.u.v. Sachverständiger für Holzbau sowie Autor von Fachbüchern und Bemessungssoftware.

Flyer zur Veranstaltung

 

Den Vortrag von F. Colling über das Thema "Stöße bei Dach- und Deckentafeln - Erweiterte Schubfeldtheorie" können Sie hier als PDF herunterladen. 

 

 

Holzbau kompakt 2016 findet statt mit freundlicher Unterstützung von:

den Zimmerer-Innungen Augsburg, Donau-Ries, Dillingen, Günzburg/Krumbach und Neu-Ulm/Illertissen
Bayerische Ingenieurekammer Bau
Bayerische Architektenkammer
Stadtsparkasse Augsburg
Hochschule Augsburg
proHolz Bayern

 

Impressionen "Gebäudeaussteifung im Holzbau - Berücksichtigung von Plattenstößen bei Wand- und Deckentafeln", 07.11.2016